Zur Innerschweizerischen Abstimmung „gegen Masseneinwanderung“

In Ihrer Zeitung wurde ein Aufschrei verbreitet, dass sich die Mehrheit der StimmbürgerInnen in der Schweiz aufbäumt gegen das Europäische Etablissement in Bezug auf die Einwanderung. Dazu kann ich nur folgendes feststellen:

  1. Wir sind  Gott sei dank nicht Mitglied der EU (über 80 % der Schweizerinnen und Schweizer lehnen die EU ab) und das Volk kann in Abstimmungen noch selber entscheiden, ohne fremden Richter!
  2. Wir haben eine der grössten Einwanderungsquoten (23,4 %) in Europa – viel höher als z.B. Deutschland mit 8,2 %!
  3. Der Kriminaltourismus in der Schweiz hat massiv zugenommen.
  4. Der Anteil der ausländischen Gefängnisinsassen ist auf 74.3 % angestiegen!
  5. Könnten die Deutschen, und insbesondere die Süddeutschen, gleich wie wir abstimmen, (Direkte Demokratie) würde das Ergebnis wahrscheinlich in etwa gleich lauten. Es würde wahrscheinlich auch aufdecken, dass in einigen EU-Ländern die Regierungen neben dem Volk vorbei politisieren.
  6. Ist Ihnen bewusst, dass „böse Kommentare“, wie z.B. von Herrn Rolf Stegner: „ die spinnen, die Schweizer“ in der Schweiz sehr schlecht aufgenommen werden und die freundschaftlich/nachbarlichen Beziehungen belasten. Auch Herr Steinbrück wollte die Kavallerie schicken; und wer liegt jetzt vom eigenen Volk zerstört am Boden? Herr Steinbrück! Nein, meine lieben Deutschen, wir haben auch unsere Stärken und unseren Stolz, so geht es nicht! Die Folge: wir werden uns verstärkt weltweit andere, aufstrebende Freunde suchen  als die kränkelnde EU, die es nur auf  unseren selbsterschaffenen Wohlstand abgesehen hat.
  7. Wussten Sie übrigens, dass Schweizer Firmen in Deutschland ca. 300‘000 Deutschen in Deutschland Arbeit geben?
  8. Wussten Sie, dass wir unsere Alpentranversalen zu günstigsten Bedingungen der EU zur Verfügung stellen?
  9. Wussten Sie dass unser Bundesrat soeben  770 Millionen Euro für die Alpen-Zugs-Verbindungen für Anschlussbauten im Ausland zur Verfügung gestellt hat?
  10. Mit Baden-Würtenberg funktioniert der gegenseitige Handel seit Jahrhunderten, ob es in der BRD die Staatsformen Königreiche, Demokratien, oder Diktaturen waren, wir hatten immer die Direkte Demokratie!

Wir sind dankbar, dass der Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin einen sachlichen, neutralen Überblick behält.

  • Schlussfolgerung: wenn mit weniger Arroganz gepoltert würde und das Direkte Demokratie Verständnis grösser wäre,  könnte vernünftig miteinander geredet und Lösungen gesucht und gefunden werden.

Mit freundlichen Grüssen S.Gugger

n.b. Ich hatte über 38 Jahre eine deutsche Vertretung. Mehrheitlich hatten wir immer ein gutets Verhältnis. Ich darf mir also anmassen, dass ich die deutschen Verhältnisse auch ein wenig kenne!

Login